Freitag, Mai 19, 2006

Die Spökiburgers

Eigentlich gehört sich das ja nicht. Ich habe ja heute gelernt, das Blogger nur dann echte Blogger sind, wenn sie machen was sie wollen (den Link zu dieser Nerv-Opel-Diskussion erspare ich euch jetzt). Falls dem so ist, kündige ich jetzt hiermit meine Bloggercredibility und erfülle Roman seinen Wunsch nach einem kleinen Anekdötchen, welches ich ihm zu letzt im Biergarten erzählte.

Dazu vielleicht erstmal die Fakten: Ich habe drei Geschwister. Und wir sind eine recht unkomplizierte Familie, die wohl am ehesten mit Unverständnis reagiert, wenn ihr jemand kompliziert kommt. Und iwr lachen gern. Über uns, über andere. Das mal vorneweg.

Meine Schwester war damals 17 oder 18, weiss ich nicht mehr so genau. Ich war "so um die 6". Eines Abends kündigte meine Schwester uns an, ihren neuen Freund zum Abendessen mitzubringen. Gäste hatten wir schon immer gern, waren sie doch jedesmal ein Anlass ausgiebig am Esstisch zu sitzen, zu schlemmen und vielleicht würde man auch die ein oder andere neue Geschichte zu Ohren bekommen, die einen formidabel unterhalten kann.

Dann war es so weit: Der grosse Abend war gekommen. Meine Brüder und ich sassen schon am Tisch, mein Vater kam dazu und meine Mutter tischte das Essen auf. Wahrscheinlich Pasta oder so was. Unkompliziert halt, aber lecker wie Sau. Die Haustür ging auf. "Wir sind da!", rief meine Schwester und alle waren froh endlich mt dem Essen anfangen zu können. Sie kam rein, ihr Neuer im Schlepptau. Ich kann mich beim besten Willen nicht mehr an seinen Namen erinnern, aber vermuten wir mal er hiess Sven. "Das ist Sven." Artig begrüsste er uns alle, stellte sich vor. Dann ging es endlich ans Essen. Irgendwas an Sven war komisch, ich wusste als kleiner Steppke aber nicht was. Meine Familie schien da schon eher zu wissen, was er komisches hatte. Man unterhielt sich über dies und das. Es war nett. Durch irgendwelche Umwege im Gespräch landete Sven dann bei seinem Outing: "Ich habe kreisrunden Haarausfall." Lachen ist die beste Medizin, ich glaube das hat einer unserer Vorfahren erfunden. Denn nach anfänglichem Interesse, gingen die ersten zarten Spässchen los. "Na, das spart den Frisör." "Ich hab ein Haar im Essen. Sven?" So in der Art. Würde man in dieser Situation in die Offensive gehen, mitmachen, uns beleidigen: Man hätte schneller Verbündete, als man "kreisrunder Haarausfall" überhaupt denken kann. Aber Sven war anders. Er hat wohl darunter gelitten oder fand es unangenehm. Jedenfalls wurde er immer ernster. Meine Schwester konnte ihr Pokerface noch erstaunlich lange halten, litt mit ihrem neuen Freund. Als aber selbst ihr kleiner, 6-jähriger Bruder sagte "Dann siehst du ja bald aus wie ein Opa.", gab es kein halten mehr. Lachend entschuldigte sie sich bei Sven. Der Rest war bemüht nicht vor lachen vom Stuhl zu fallen, ich war froh einen Witz gemacht zu haben, über den die Erwachsenen so lachen konnte und Sven wurde kreidebleich und verabschiedete sich mit einem kurzen und schnellen "Ich muss weg." nicht nur aus unserem Haus, sondern wohl auch aus dem damals jungen Leben meiner Schwester. Hätte er nur mitgemacht, ein kleiner Spruch, ein "Wann waren Schnurrbärte nochmal in Mode, Vater Nilzenburger?", wasweissich. Etwas was wenigstens einen Hauch Humor bewiesen hätte, er wäre im Kreis gewesen. Aber so...?

Andererseits: Alleine gegen eine 6-köpfige Familienbande..Da kann man sich schöneres vorstellen.

Bitte Roman, danke Leser.

8 Comments:

Blogger Kerstin said...

jaja, familienbande. da kann ich mitreden. unsere runningags, wo außenstehende seltenst mitkommen, sind zitate aus filmen wie: "isnichfürmichisma" (Snatch) oder "mein name ist lohse und ich kaufe hier ein" (Papa ante portas)

2:06 nachm.  
Blogger romanlibbertz said...

Tausend Bussis! Gut gemacht Brauner! Weiter so, Flodders!
Lass jucken, Dicker!
Stößchen, mein Lieber!

2:25 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

kerstin! das lohse-zitat hat es mittlerweile auch in den geflügelten wortschatz meiner familie gebracht! das bietet sich aber auch so was von an...

2:30 nachm.  
Anonymous Julia said...

Naja, schon blöd, wenn man Haarausfall hat! Wenn man da nicht genug Selbstbewusstsein hat, kann einem das schnell an die Nieren gehen! Geht man mal davon aus, dass "Sven" damals genauso alt war wie deine Schwester...also kreisrunder Haarausfall mit 17...ist wahrscheinlich nicht gerade angenehm!

Die Geschichte ist aber natürlich trotzdem sehr lustig! Danke!

5:11 nachm.  
Blogger Fräulein Wunder said...

Kreisrunder Haarausfall..auweia, und dann noch ein sechsjähriger Knirps, der ihn verarscht. Hoffe, der junge Mann hat sich in einer Verzweiflung keinen Gullydeckel um die Füße gebunden

5:22 nachm.  
Anonymous Chris said...

würde mich mal interessieren, was er jetzt macht, der Sven, ob er mittlerweile über sich lachen kann oder Verwaltungsfachangestellter geworden ist.

9:21 nachm.  
Anonymous Malcolm said...

Das erinnert mich an eine Geschichte, als ich in ungefähr deinem Alter war. Also in dem 6-jährigen Alter. Hat nichts mit deiner Geschichte zu tun, außer dass später alle gelacht haben. Im Grunde bin ich auch nur darauf gekommen,w eil ICH nicht froh war den Witz gerissen zu haben, über den die Erwachsenen lachten.

Die Geschichte ist sogar noch kürzer als meine Einleitung, deswegen... Hier ist sie:
Ich muss sechs gewesen sein (erwähnte ich bereits) und lernte ein bisschen Deutsch (konnte ich nicht, was nicht an einer Spätentwicklung lag. Englisch konnte ich fließend!). Es war Sommer und meine Eltern und ich waren zu Besuch bei Freunden. Irgendwann kam ich vom Spielen rein und schwitzte wie nichts Gutes. Das musste ich meinen Eltern mitteilen, also sagte ich: "Ich bin heiß!"

Schallendes Gelächter.

Ja, das war jetzt meine Geschichte. Wenn sie euch gefallen hat - ich bin die ganze Woche im Haus! Fahrt vorsichtig und bleibt euch treu! Tschö!

1:34 vorm.  
Anonymous mcwinkel said...

"Im Kreis des Vertrauens".
Puff the magic dragon, Homie!

Jetzt, wo ich hier mal wieder eine etwas längere Geschichte gelesen habe, tun mir doch gleich wieder die Augen weissaufschwarzbedingt weh.

Wann neu? :)

Kurz noch zum Thema:
Opa (väterliche Seite): Vollglatze mit 34.
Vadder: Kreisrunder Ansatz, jetzt gerade mit Ende Fuffzich.
MC: Voll im Saft! :)

Naja, das gesicht wird oben auch immer größer. Aber Ladde.

Ich will mal Pasta von Mudder Nilzenburger essen!

5:55 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home