Mittwoch, April 05, 2006

I miss the comfort in being sad.



Heute vor 12 Jahren.
Es war schon spät. In der Redaktion waren nur noch die Autoren. Wir alberten herum. Dann kam plötzlich der Programmdirektor ins Zimmer und sagte es. Wir wollten das nicht glauben. Sofort versuchten wir eine offizielle Bestätigung zu bekommen. Telefonierten wie die Wilden. Riefen Tageszeitungen in Washington an, aber keiner war da, der es uns bestätigen konnte. Dann riefen wir die Polizei in Washington an. Nichts. Keine Ahnung. Ein Anruf bei der Plattenfirma brachte dann die traurige Gewissheit. Er hat es getan.

Alle waren weg. Wir gingen noch in die Zentrale um einen Crawl (so eine Laufschrift, unten im Bild) ins laufende Programm zu setzen. Dann waren wir fertig. Mehr konnten wir gerade nicht tun. Ein Autor, ein Empfangstyp und ich warteten auf das bestellte Taxi. Wir schwiegen. Es gab nichts zu sagen. Das dachte der Empfangsheini wohl nicht. Nie werde ich den Satz vergessen, wie mich selten einer in meinem Leben wütender gemacht hat (oder war es einfach der Erste der mich so erboste?):

"Naja, Pearl Jam waren sowieso immer besser."

Mit Kurt starb mein Fansein. Ich wollte nie wieder so entäuscht werden.

23 Comments:

Blogger r0ssi said...

...aber dat fotto is en bissken pietätlos, Herr Burger. ;-)

9:28 nachm.  
Anonymous der.Grob said...

kurt war ganz groß.

9:32 nachm.  
Blogger romanlibbertz said...

i lend my shotgun to kurt, but he didn´t give it back- Xibit

Ist das schon 12 Jahre her???

9:57 nachm.  
Anonymous glam said...

kurt. i miss him, too.

8:00 vorm.  
Anonymous Nomak said...

1. Fand das schade, denn ich mochte Nirvana.
2. 12 Jahre schon? Kinders, wie die Zeit..
3. Ich persönlich finde Selbstmord in den meisten Fällen ziemlich feige und armselig.

8:25 vorm.  
Anonymous Anonym said...

Manueller Trackback

Geltungssucht, ich weiß.

War damals noch jung, ums zu erfassen (86er Jahrgang)...

8:46 vorm.  
Anonymous Suedwind said...

tja, damals, frische 18 und er als mein musikalischer held, gab ja nicht viel im fernsehen und so da wo ich her kam...

ich war echt ziemlich geschockt und traurig...

kurz danach (max 2 jahre - das verschwindet als genaue terminangabe mit der zeit irgendwie) bist auch du mit band glaub ich in unser Landvolk Cafe gekommen und hast musik gemacht... glaub ich..

9:17 vorm.  
Anonymous teemu said...

wie wahr.

10:22 vorm.  
Blogger Natalie und Raphaela said...

Nirvana waren sowas von groß!!!
Heute bin ich bei den Schülern tatsächlich ein Held, weil ich damals groß getrauert habe!
Wie sich die Zeiten ändern....

1:39 nachm.  
Anonymous Anonym said...

Apropos vor 12 Jahren...seit dem ist viel passiert und anscheinend guckst Du jetzt lieber von der anderen Seite in die Kamera. Ich würde gern ein Interview mit Dir machen für die europäische Internetzeitung cafebabel.com. Zum Thema: Verschollene Fernsehgesichter Interesse? b.u@gmx.de

2:44 nachm.  
Anonymous dani said...

Alle erinnern noch an sich, wie wichtig Kurt fuer die Musik war..
Sehr viel spricht von ihm, auch heute. Mein Fansein starb mit Freddie Mercury (nur seine Songs haben mir die schoene englische Sprache unterrichten koennen...).
Aber Kurt wird immer in einer unterschiedlichen Weise erinnert, wer weiss warum??

3:52 nachm.  
Blogger Dr Sno* said...

verschollene Fernsehgesichter...

der ist mal richtig geil!

5:23 nachm.  
Anonymous marius said...

Cobain war zu dieser Zeit natürlich DIE Galionsfigur einer ganzen Generation. Trotzdem: so ganz unrecht hatte der Empfangsheini nicht. Wenn man persönlichen Musikgeschmack überhaupt pauschalisieren kann. Und das kann man ja eigentlich nicht.

7:54 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

@ rossi: naja, pietätlos? das ist tatsächlich das bild das sich mir vor 12 jahren total ins hirn gebrannt hat, deswegen....

@ grob: right.

@ roman: hart, ne? kommt mir gar nicht so lange vor.

@ glam: wie jeder mit geschmack.

@ nomak: 1. ich auch.
2. s.o.
3. geht mir genauso. aber der typ war echt am ende (ausserdem ist der suizid ja nicht sicher...huiuiui..

@ manuel ler t.: da warst du ja gerade 8! ich war 5 als john lennon erschossen wurde. viel bekommt man da wirklich nicht mit.

@ suedwind: ich auch. hab sogar geweint und meine mutter hat mich getröstet. wo ist denn das landvolk cafe?

@ teemu: thx.

@ natundraph: schüler? was für schüler?

@ cafebabel: geschickte überleitung, aber unschmeichelhafte serienüberschrift. ich mag sowas nicht. hab ich dem stern auch immer abgesagt. "was macht eigentlich..." als sie mich dann das 3. mal angefragt haben (von 3 verschiedenen redakteuren!) habe ich geschrieben: "was macht eigentlich...der stern" wär doch ne gute story.

@ dani: freddie. klar, ein grosser. hat aber als gesamtkunstwerk schwer an respekt bei mir eingebüsst, weil queen in den 80ern unerträglich wurden. diese synthesizer schrott musik. hat sie zu viele credits bei mir gekostet (die alten queen waren grossartig). ausserdem war f.m. hässlich. im gegensatz zu kurt, den ich nachwievor zu den fotogensten menschen überhaupt zähle. es gibt nichtmal einen schnappschuss auf dem der scheisse aussieht. immer cool.

@ doktor: aber echt.

@ marius: klar kann man das nicht. man sollte aber dennoch an dieser stelle festhalten, das pearl jam zu jeder zeit, an jedem ort und in jedem zustand einfach mal die langweiligste band der welt waren und vermutlich noch sind (wenn man sich ihre aktuellen platten noch anhören würde) und somit die adäquaten nachfolger von u2. nur das eddie vedder es schafft NOCH pathetischer als bono zu sein und das verdient respekt. das hätte wohl niemand gedacht.

10:53 vorm.  
Blogger Natalie und Raphaela said...

Naja, ich studiere jetzt Lehramt. Hab vorher was anständiges gemacht (zumindest hört sich Ärztin besser an...), aber das war mir auf die Dauer zu anstregened.
Also gebe ich nun mein voluminöses Grundwissen weiter an Andere...
Und der Fall 90er-Jahre-Musik gehört auf jeden Fall dazu!!!!

2:31 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

wenn die deinen blog entdecken...uiuiui....da isses mit der autorität sicher schnell vorbei.

3:06 nachm.  
Anonymous marius said...

@nilzenburger:
Naja, mir persönlich war und ist jedes einzelne Pearl Jam Album lieber, als z.B. Nervermind und In Utero zusammen. Aber das ist natürlich wie immer Geschmackssache. Und das sage ich durchaus als jemand, der zur besagten Zeit auch gerne Nirvana gehört hat und um die musikalischen "Verdienste" Cobains weiß.
Pathetisch kann ich auch niemanden nennen, der sich fast vollständig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat und absolut selten überhaupt mal ein Interview gibt. Aber auch hier kann ich mir vorstellen, was Du meinst.
Last but not Least, gibt es außer Pearl Jam keine populäre Band mehr aus der Anfangszeit des Grunge. Und gute Musik machen sie noch Heute. Langweilig sind für mich andere Bands. Da brauche ich nur mal so zu schauen, welche Bands in den letzten 2-3 Jahren durch die Visions gereicht wurden. Langeweile pur!

9:23 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

@ marius: gut, es ist sinnlos über bands zu streiten. ausserdem hast du ja eingelenkt, indem du auf die verdienste cobains verweist, insofern halte ich die füsse still...;-)

obwohl nevermind immernoch sicher zu den 5 wichtigsten alben der rockgeschichte gehört (und ich kann viele andere "klassiker" nicht leiden, es geht hier also um meinen geschmack, der zufällig auf ein gutes beispiel traf). aber haste ja quasi auch gesagt.

eddie vedder ging mal bei einem konzert in l.a. nach 10 minuten von der bühne und sagte "ich kann das alles nicht mehr." das nenne ich pathetisch. und 50 livecds am stück rauszubringen halte ich auch für pathetisch. naja. wenn man jemanden doof findet, findet man immer genug gründe wieso.

und jetzt zum kern: wenn du die visionhypes der letzten 2 jahre meinst, die bands die ich persönlich nur noch "die frisurenbands" nenne, weil die jungs immer so einen akuraten haarschnitt haben (franz ferdinand, the streets, mando diao oder so), dann rennst du bei mir offene türen ein. da sprechen wir eine sprache. mediokrerer als in den letzten paar jahren war rock noch nie. die einzigst ehrliche band, die neu auftauchte in der noch laufenden dekade waren m.M.n. "the darkness". echter rock. aaaah. das ich das noch erleben darf (ok, jetzt habe ich wirklich das gefühl alt zu werden).

10:35 nachm.  
Blogger Natalie und Raphaela said...

hey, hey... klar... eine lehrerin stellt man sich als schüler vielleicht anders vor, da stimme ich dir zu!

und: ja lieber nilz, wir werden vielleicht wirklich alt, aber wir können wenigstens sagen, dass unsere idole nicht "tokio hotel" oder so ähnlich hießen!!! das ist doch schonmal ganz schön was wert!

eines fehlt hier vielleicht auch noch: eine filmkritik zum film "singles"!!!!
da du der bessere redakteur bist, überlasse ich das gerne dir!!!

2:12 vorm.  
Anonymous marius said...

Nilzenburger, genau DIESE Bands meine ich! (Hör mir bloß auf mit Franz Ferdinand...argh)
Mit Deinem letzten Absatz sprechen wir also die selbe Sprache.
Ich frage mich schon lange, warum ausgerechnet diese "Bonbon Intro Rocker" der meisten Bloggers Lieblingsbands sind. Mit Rock haben diese Bands allesamt herzlich wenig zu tun.
Wenn man das so beobachtet, kann man wirklich annehmen, dass echter Rock "tot" ist. Und das ist vielleicht gar nicht so schlecht, denn genau dann wird er vielleicht wieder wertvoll und etwas besonderes.

“Pop music is about saying Fuck me. Rock and roll is about saying Fuck you.”
Chrissie Hynde

Und Heute halten leider viel zu viele Bands musikalisch den Arsch hin, was dem Absatz von Nietengürteln und Totenkopf T-Shirts im H&M zugute kommt.
Rock´n Roll? Nein!!!

11:59 vorm.  
Blogger nilzenburger said...

yes. wobei ich mich berichtigen muss. ich meinte the killers und nicht die hervorragenden streets, die sowieso nicht rock sein wollen, es ergo auch nicht sind.
sicher gibt es zwischen all diesen bands immer wieder perlen. arctic monkeys, bloggershausen liebste rockband, sind sicher nicht von schlechten eltern. so wie die ein oder andere band schon auch ab und zu weiss mich mit einzelnen nummern zu begeistern. aber das gros ist öde. gebongt. (und ich persönlich habe nix gegen h&m punk girls. so lang es cool aussieht ist doch nichts dagegen einzuwenden...)

12:41 nachm.  
Anonymous die nico. said...

ich habe immernoch einen Nachruf der Süddeutschen von damals (schön zusammengefaltet in einer Nirvana CD Hülle), genauso, wie mein Vater einen Nachruf von Jimmy Hendrix aufbewahrt hat....
Geniale Musiker. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.
Servus,
die nico.

3:43 nachm.  
Anonymous Suedwind said...

das landvolk cafe stand in Alfeld/Leine...

5:34 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home