Sonntag, Januar 22, 2006

A Cassette Recorder!!!


Ich bin ja quasi Old School Generation. Ich hab die Herzen der Frauen die ich begehrte in den meisten Fällen mit selbstgemachten Mixtapes erobert. So habe ich das noch gelernt. Heutzutage brennen Männer Mädchen Mixcd´s und halten das für einen romantischen Akt. Ich hingegen halte das für die gleiche Geste, als würde ich dem Objekt meiner Begierde einen Strauss Plastikrosen schenken. Also weiterhin Tapes. Jetzt wird es aber immer schwieriger, weil die meisten Mädchen nicht einmal mehr eine Kassettenabspielmöglichkeit zu Hause haben, geschweige denn im Auto. Der Kassettenwalkman wurde irgendwann einmal dem kleinen Geschwisterchen vermacht, welches ihn instantly wegschmiss, nachdem es Weihnachten seinen ersten MP3-Stick von Conrad unterm Weihnachtsbaum liegen hatte. Womit wir auch schon beim nächsten Problem wären, denn der Sinn der Mixtapes war ja immer der, das die Angebetete sie täglich rauf und runter hören konnte, um auch die letzte "versteckte" Botschaft zu entschlüsseln, die man ihr mit der bestimmten Auswahl an Songs mitteilen wollte. Also, was tun? Ich habe mit ja im Laufe der Jahre (wie wohl jeder Single) einen Fragenkatalog zusammengestellt, den ich in den ersten Gesprächen subtil unterzubringen versuche, und den ich dann geistig Stück für Stück abhaken kann. Dabei sind natürlich die Klassiker wie:
"Hast du es schonmal mit einer anderen Frau gemacht?"
oder
"Was sind denn so deine Lieblingsfilme?"
bis eben
"Hörst du denn noch Kassetten?"
Das ganze mal mehr,mal weniger offensichtlich.Versteht mich nicht falsch, ich sitze da nicht Nägelkauend und versuche krampfhaft alle Fragen beantwortet zu bekommen, deas ganze ist auch kein bewusster Akt, aber wenn man so zurückblickt, fallen einem schon Überschneidungen auf. Das erschreckende daran ist aber, das ich festtsellen muss, das eine Frau ohne Kassettenabspielmöglichkeit bei mir eigentlich gar keine Chance hat und somit verbaue ich mir ja schon...ähm...lass mal schätzen...40%. Natürlich ist es die Frage, ob Frauen die Kassetten noch hören können, nicht generell eh die coolere Wahl sind und man auf die restlichen Buffalo-tragenden 40% nicht sowieso verzichten sollte würde.
Heute Abend habe ich also mal wieder so richtig Bock mich vor meine Anlge zu setzen und ein Tape aufzunehmen, nur für wen? Wenn man da niemand so richtig vor Augen hat, dann wird das Tape auch Murks. Wenn das Herz laut pocht und man sich über jedes Stück und die Bedeutung mit dem man es auflädt, wenn man es aufnimmt freut, dann wird das Tape perfekt. Also, sollichs einfach lassen oder soll ich es als Blankotape recorden? So, für alle Fälle? Ich habe mir ja zuletzt einen riesen Stapel Platten geholt und da sind echte Knaller dabei. Hätt ich jetzt schon irgendwie Bock drauf. Ich schreib euch gleich einfach mal, was ich mir so alles geholt habe und ihr sagt für wie realistisch ihr die Chancen haltet, das ich heute noch ein gutes Tape aufnehme, ok?

29 Comments:

Anonymous Herr Kraus said...

Mit ein wenig Musikgeschmack und ein paar Kassenttenplayern zum verschenken klappt das sicherlich immer! ;)

9:28 nachm.  
Anonymous Anonym said...

das stimmt ja gar nicht. ich habe einen freund in Aschaffenburg der schickt mir immer tapes. because ich kann in meinem auto nur kassette hören. also kann ich dich beruhigen, dass es noch andere menschen gibt die sowas toll finden und machen.

silli

9:29 nachm.  
Blogger erdnuckel said...

wenn du das tape für mich machst, dann wirds 100%ig gut!!!
ich hab zuhause und im auto noch kasettenrekoder...nur leider keinen führerschein mehr!
jetz kriegst du angst oder...wer is die tussi die hier plötzlich dauernd schreibt... *diaboblischguck*


p.s.: *bleib logga...war nur n scherz...* ;)) mir is fad, mein alter geht mir aufn wecker und das privee hat noch nich wieder auf...also was soll ich tun! ;)
Hast du eigentlich auch noch den aaaallerersten sonywalkman?! leider bei ebay nich viel wert zum verscherbeln *hehe*

okay ich hör auf...

10:09 nachm.  
Blogger romanlibbertz said...

endlich mal wieder durchgehend text, geht doch!
dann auch noch ein wunderbarer thema, aber wieso die frgae ob das tape gut wird?????
bist du bekloppt, wird doch eh wie immer, also klasse!!!!!

10:11 nachm.  
Anonymous nizzo said...

mit dem zusammenstellen von tapes für die holde weiblichkeit hat wohl jeder mann, der vor den neuzigern das licht der welt erblickte, tage, nein wochen seines pubetären jungsmannseins verbracht. wie schrecklich und großartig zu gleich waren die stunden des mixens. dann der höhrgenuss zur kontrolle und die einsicht, das tape ist scheiße und du hast wieder deinen musikhormonen freien lauf gelassen. nun, dann musste man eben nochmal aus dem bett und hat die nacht mit kopfhörern, natürlich die mit dem schicken und zu kurzem kabel, auf dem kopf - wo auch sonst - verbracht. spul hin, spul her!

wie stolz waren wir, ich genehmige mir für die mehrheit zu sprechen, als das tape übergeben wurde. die nächste nacht gestaltete sich ebenfalls schlaflos, da keine sms uns aus dem gefühlswirrwarr helfen konnte. nein, wir mussten uns bis zum nächsten tag genügen.

big times!

>nur wer schleppt die körbe und kisten von platten beim nächsten umzug?<

10:48 nachm.  
Anonymous mcwinkel said...

Dann mal her mit der Liste der Pladden, Nilz!

Grundsätzlich gilt: Lass bloß nie rauskommen, dass es ein Blankotape war, wenn Du´s tatsächlich mal verschenkst. Und: Niemals 2x das gleiche Tape. Nicht in Köln, nicht in München - und schon gar nicht in Kiel!

10:57 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

@ herr kraus: das ist ja mal ne geile idee! den walkman gleich mitverschenken! die kriegt man doch auf flohmärkten hinterhergeschmissen, oder? muss ich das nächste mal unbedingt drauf achten! also, da müssen sie ja dahinschmelzen. am besten dann einen mit autoreverse und das tape per heissklebepistole (hallo ami-ami) im walkman fixieren! das ist voll geil, das mach ich nächstes mal!

@ silli: das beruhigt mich. ein kassettenmädchen, es gibt sie also doch noch....das heisst die existenz gottes ist bestätigt.

@ erdnuckel: fast hättste mich gehabt und ich hätte dir das tape gemacht, aber dann fängste plötzlich an von deinem alten zu erzählen...nenene, den walkman behalt ich dann doch lieber. btw: der erste sony walkman ist supergeil.

@ roman: aber wie genau es wird hängt vom grund des aufnehmens ab. nur für mich oder für eine frau,das entscheidet das tape massgeblich!

@ nizzo: ich habe ja oft das gefühl, das es gar nicht so viele jungs waren, die das gemacht haben. also in meinem freundeskreis gab es nur wenige, die sich die mühe gemacht haben. lannst du dich noch an dein erstes mixtape erinnern? meins war für ein mädchen in der 2. klasse und es war ganz oft das lied "ich lieb sie" von grauzone drauf. und michael jackson (thriller). und ja, platten schleppen kotzt an, deswegen will ich auch nie umziehen (und wegen 2,3 anderen gründen auch)

@ MC: ich käme niemals auf den gedanken, das gleiche tape zweimal aufzunehmen. gut, ein paar songs überschneiden sich sicherlich, weil es nunmal supersongs für frauen gibt, aber das gleiche tape wäre gegen meine männermixtapeehre. liste kommt nachher.

11:29 nachm.  
Blogger erdnuckel said...

dein walkman kannste behalten! ich hab selber einen! ..über das tape können wir sprechen...ich meinte doch mein alter ego...da hab ich zu schnell getippt...*räusper*

;))

12:39 vorm.  
Blogger Nomak said...

Ach, Du Schreck.
Ich habe noch nie Tapes für Mädels aufgenommen - aber schon welche von Mädels bekommen.
Heisst das jetzt, dass ich mehr so der feminine Typ bin...? *grübel*

6:22 vorm.  
Anonymous jd said...

mein erstes tape war glaube ich so mit elf ... ich weiß noch wer es bekommen hat aber keine playlist mehr dazu im kopf ...

... ich habe aber auch mehr cd's als platten, weil ich es ne zeit cooler fand ... jetzt ärger ich mich ... ach egal ... ich mache tapes, oder md's oder auch mal die von dir verpönte cd ... wobei klar ist, das hier mit allen mitteln gearbeitet wird ... inklusive pitch ...

schade das ich bis heute abend keine zeit mehr habe der (vielleicht/hoffentlich) neuen herzdame etwas zubereiten ...

10:40 vorm.  
Blogger Dr Sno* said...

mein ould skuhl radio im auto hat übrigens vor kurzem erst mein lieblingstape gefressen. und da die beschissene duplex-garage auch noch meine antenne auf dem gewissen hat, bin ich jetzt aufs summen zu fahrtgeräuschen angewiesen...

11:06 vorm.  
Blogger r0ssi said...

tapen geht in ordnung, nur sich die auswahl dadurch zu beschränken find ich heikel. zur not nimmst du eine cd auf, brennst sie aber als 1-track-cd, ist vermutlich auch ordentlich arbeit und hindert die holde angebetete die reihenfolge der songs zu verschwurbeln...

12:38 nachm.  
Anonymous Dr.Schlauf said...

Tja, und heute verschenkt Mann allenfalls noch eine Playlist für den iPod. Böse, böse Welt.
Grundsätzlich trauere ich den Tapes allerdings nicht so sehr hinterher. Eine MixCD mit selbstgebasteltem Cover & Booklet find ich auch klasse! Schlimmer finde ich, dass ich kaum noch neues Futter für meinen Plattenspieler bekomme :/

12:44 nachm.  
Anonymous burnster said...

..und lass sie niemals wissen, dass du auf Blogspot bist.

1:16 nachm.  
Blogger pavian said...

Nilz ich danke dir. Ich hab seit Jahren kein Tape mehr aufgenommen, es wird Zeit das die guten alten Mixtapes wieder eingesetzt werden.

2:00 nachm.  
Blogger ac said...

herr nilz,

guck mal, da gibts sogar ne ausstellung zu!

http://www.kassettengeschichten.de/

ich höre immer noch gern mein best of frankreich 2001..

besten gruss aus helsinki

2:43 nachm.  
Anonymous SirDregan said...

ich bin neidisch weil ich zu spät geboren worden bin *g*
Meine Mixtapes waren ausschliesslich für mich selbst da ich noch nicht im baggerfähigen Alter war :)

2:58 nachm.  
Anonymous nizzo said...

dann scheinst du ein passendes dach gefunden zu haben! respekt!

das aller erste mal war bei mir in den sechsten oder siebenten klasse (spätzünder?). als kind der ehemaligen grauzone der republik gestaltete sich das mixen als komplizierter (stell ich mir jetzt einfach mal so vor!). tapes waren knapp, kann aber auch am geiz meiner eltern gelegen haben, und dazu musste die passende musik der sonntagnachmittaglichen hitparade aus dem entfernten w-berlin abgefangen und aufgezeichnet werden. kein leichtes unterfangen, wenn die harnblase zu zwicken begann und die plätze 10 bis 1 gespielt wurden. i'll be damned if i do that. whatever, ich konnte zu der zeit nur zwei platten mein nennen. einmal "spejbl & hurvinek" und zum anderen die "jackson 5". meine eltern und meine schwester besaßen eine auswahl an "the best of 70th", "the best of 80th" und weitere "very best of"-platten. im zusammenspiel mit den aufgezeichneten hitparaden war das erstellen von mixtapes schon möglich. aber zu welchem preis? ... purer SPASS!

2:59 nachm.  
Anonymous Doktor Katze said...

die fragen nach lieblingsfilmen (für quotes zwischen den stücken) bzw. musik leuchten mir ein. was hat es mit der ersten auf sich? brauchen sie die, um sich zum aufnehmen zu motivieren? außerdem ist die herstellung des covers außen vorgeblieben.

um aufklärung bittend
und mit den besten grüßen,
doktor e. katze

3:28 nachm.  
Blogger Dr Sno* said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

4:19 nachm.  
Anonymous Stephan said...

Ich, als 84'er Jahrgang durfte zwar noch die guten alten Tapedecks und Walkmen (oder Walkmans? ;)) benutzen - Mixtapes kenn ich aber nur aus dem Rap-Biz (nein, nicht der AggroBerlin-Müll auf CD, sondern die guten alten Biz Markie-Tapes)!
Ich beeindrucke die Damenwelt indes mit meiner E-Gitarre und selbstrecordeten Songs, inkl. Klavier, Streicher, usw usw. Ist ja heute alles möglich am PC.
Zähl ich damit auch zu der Runde? Auch wenn das nicht ganz so (olds)c(h)ool ist? ;)

4:35 nachm.  
Blogger Dr Sno* said...

frage erübrigt sich - ergebnis wurde prompt von google geliefert

4:36 nachm.  
Blogger Maurizio Pensato said...

Wow, und ich dachte immer ich war damals einer der wenigen Mixtape-Dinosaurier. Umso mehr freut es mich, dass das nicht so ist!
Unzählige Nächte habe ich mir mit der Kreation von tapes um die Ohren geschlagen, um der Angebeteten meine Gefühlssituation zu kommunizieren . An dieser Gewohnheit hat sich auch bis heute (dafür werde ich wohl nie zu alt sein) kaum etwas geändert!
Tja, nur die gute alte Kassette wurde durch diese Silberlinge substituiert und hat ausgedient. Aber bei aller Nostalgie, in Zeiten von Mp3&Co. muss man sich wohl der Zeit anpassen. Obwohl es bedeutend weniger Spass macht, als damals mit Vinyl und Magnetband (denn beim Erstellen des Tapes hat man sich schliesslich die Tracks seiner Auswahl ja immer und immer wieder selbst angehört), zwei Vorteile hat das digitale Zeitalter: 1) Meine Musiksammlung und daher auch mein Repertoire hat sich ver10000facht.
2) Es kostet mich keine schlaflosen Nächte mehr (1h zusammenstellen, 5 min. brennen, oo Hörgenuss).

Die 5 € Flohmarkt-Investition für Tape + Abspielgerät sind jedenfalls ein Alleinstellungsmerkmal. An so ein Geschenk wird sich die Beschenkte noch lange erinnern. So was ist für die Ewigkeit, denn wenn
meine Cd's bereits verkratzt, vergessen, oder mutwillig zerstört worden sind, so wird Nilzens Flohmarkt-Tapedeck nach wie vor brav seine Hits spielen :)

6:17 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

ok, dann wollen wir mal:
@ erdnuckel: no way. one step too far. hohoho.

@ nomak: ui, da sollte man sich wirklich gedanken machen, eigentlich sind die rollen im ganzen tapeprozess doch klar verteilt! frauen nehmen tapes aber auch anders auf habe ich festgestellt, von dem einzigen mädchen dasmir tapes gemacht hat. die waren wirklich immer super.

@ jd: aus mir spricht ja auch der verbissene wahn eines alte schule-gentleman. wenn ihr heutzutage sogar md´s aufnehmt....uuuuaahh, hilfe.

@ dr: mein tapedeck ist auch ein bischen kaputt, aber ich hoffe es ist nichts ernstes. habe mal eine reinigungskassette durchgejagt.

@ r0ssi: guter ansatz, interessante idee. aber die cd per se ist so ein unsexy medium. sie hat so eine 80er jahre kühle die sich für mich nur schwer mit dem begriff liebe verbinden lässt. ebensowenig wie laser zu liebe passt. aber das leichte quietschen der rädchen im tapedeck...toll.

@ dr. schlauf: hmm, also mir ist mal aufgefallen das so riesenstores wie saturn z.b. wieder zurückrudern und immer öfter aktuelle vinyls im extravinylregal haben. das ist nicht besonders viel, aber es existiert noch! und playlists sind wirklich liebesbriefe aus der hölle.

@ burnster: das hält sie aus, das schafft sie.

@ pavian: yeah right! du bist auf dem richtigen weg!

@ ann-christin: danke, den link wollte ich eigentlich auch noch in den artikel einbauen, habe es dann aber glatt vergessen. ach ja, frankreich 2001, wer erinnert sich nicht...;-) schönen gruss nach helsinki, denn das ist ja hell.

@ sirdregan: es ist nie zu spät, kannst ja jetzt noch damit anfangen. gib dir nen ruck.

@ nizzo: wow. davon hätte ich gerne mal ein tape gehört. ich kann mich auch noch erinnern, da war ich so 6 oder 7 jahre alt, da habe ich mit meinem besten freund immer sachen aus dem fernsehen auf kassette aufgenommen. und wenn jemand reinkam und angefangen hat zu reden haben wir immer schnell "ruhe!" gerufen, was natürlich auch immer zu hören war. grossartig. (btw: das ist auch ein tolles stilmittel, denn das einzigemädchen das mir tapes aufgenommen hat, hatmal auf dem ersten tape das erste lied auch neben dem plattenspieler sitzend aufgenommen, weil der nicht an die anlage angeschlossen war und sie dann die ganze zeit atmen zu hören war sehr sexy...)

@ dr.katze: also das ist einfach sehr sehr sexy und bloss eigenes erotisches interesse. und fast jede frau antwortet mit ja, das ist ja das tolle!

@ stephan: ok, das ist wahrscheinlich new school taping (obwohl ich auch schon immer frauen songs geschrieben und diese dann auf die tapes "geschmuggelt" habe), willkommen im club.

@ sno: ähm...whatever.

@ maurizio: ich weiss nicht ob man sich der zeit anpassen muss. in vielen dingen sicherlich, aber romantik sollte zeitlos funktionieren. desweiteren: klar macht taping schlaflose nächte, aber die macht eine frau für die ich tapen will auch und somit lässt sich ja immer das angenehme mit dem nützlichen verinden! und "alleinstellungsmerkmal" gefällt mir gut.

11:55 vorm.  
Anonymous toibo said...

am besten dann einen mit autoreverse und das tape per heissklebepistole (hallo ami-ami) im walkman fixieren! das ist voll geil, das mach ich nächstes mal!


kompliment,
wie geil ist das denn!!

5:11 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

oder? find ich auch!

5:14 nachm.  
Anonymous jd said...

... also wirklich ... md ist nicht schlecht, vor allem aber sollte immer ein medium gewählt werden, das die erwählte dauerhaft hören kann ... mit ihrem bevorzugtem medium ist meine einstellung ...

... was das mit der alten schule angeht, ist unser altersunterschied da nicht wirklich gross ... und die grundsätzliche einstellung ähnlich, nur die details unterscheiden sich ... aber sonst wäre es auch langweilig!

11:42 nachm.  
Blogger nilzenburger said...

natürlich hast du recht jd. frauen nur kassetten aufzunehmen und sie danach auszusuchen hat ja auch viel mit koketterie zu tun. aber das ist ja gerade das schöne.

12:06 vorm.  
Blogger Jen* said...

»Wenn du dir von einem Mann eine Kassette aufnehmen läßt, erfährst du mehr über ihn, als wenn du mit ihm schläfst.«

Die Protagonistin Anne Strehlau in Karen Duves 2002 erschienenen Roman »Dies ist kein Liebeslied«

6:51 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home