Mittwoch, November 30, 2005

Schnief...wimmer...


Das gute daran, eine Freundin zu haben, ist es sich bemitleiden und bemuttern zu lassen, wenn man nur ein kleines Wehwehchen hat. Ich liege krank in meinem Bett, etwas grippig/fiebrig und leichte Halsschmerzen, und muss morgen aber wieder Fit sein, weil ich ja morgen Abend auflegen tue. Also wäre es jetzt schön wenn ein mitleidiges Mädchen um mich rum wuseln würde und mir Hühnersuppe machen würde und Metavirulent reichen und, ganz wichtig, die mir eine Micky Maus kaufen würde. Die will ich nämlich immer lesen wenn ich krank bin. Aber ich bin ja allein....schief...macht euch keine Sorgen um mich. Ich habe übrigens eine Art professionellen Videoblog entdeckt und weiss noch nicht so recht was ich davon halten soll. Irgendwie finde ich es ja super, weil es in gewisser Weise extrem sinnlos ist, eine Show über Links zu machen....andererseits weiss ich nicht ob das nur ein Zeittotschläger für mich ist. Ich tippe auf ersteres und gucke mir weiterhin "dat lecker mädsche" an. Super ist halt das man am Schluss dann direkt die Linkliste hat. Da habe ich jetzt aber auch die meisten Folgen von gesehen und jetzt frage ich mich,was ich jetzt noch machen soll? Gucke jetzt die Regierungserklärung und dann könnte ich mal wieder ein paar DVDs abarbeiten.

Übrigens: Ich hoffe ich werde es noch dieses Jahr schaffen, meinen DVB-T Receiver zu verbrennen und Kabelfernsehen zu haben, denn DVB-T ist die absolute Hölle. Selten hat fernsehen weniger Spass gemacht. Wenn ich den rituell anzünde, dann sag ich euch bescheid wann und wo und dann könnt ihr ja dazu kommen und auch was verbrennen. Aber nicht eure Fingerchen....

Hust, schnief, röchel...wimmer...Micky Maus...

Sonntag, November 27, 2005

Die echteste Band der Welt.

Gestern Abend war ich auf einem Konzert (mach ich im Moment eigentlich noch etwas anderes?) im Bayerischen Rundfunk. Da war so eine Veranstaltung wo viele verschiedene Bands auftreten und es sollte nach Möglichkeit der musikalische Horizont der anwesenden Gäste um ein vielfaches erweitert werden. Diese Party ist schon immer lange im Vorraus ausverkauft und so war es auch gestern Abend proppevoll. Ich bin hingegangen um Freunde zu treffen, eine verflossene Liebe aus meinen Teenietagen und ihre Kollegin, die unter dem coolen Namen "Cobra Killer" firmieren.

Diese zwei Berlinerinnen machen euch und uns alle zur Sau. Sie übergiessen sich auf der Bühne mit Rotwein und machen eine Art...hmmm, ja was eigentlich? Electroclash ist ein überstrapazierter Begriff, der vielleicht auf solche Acts wie T.Raumschmiere oder Mia zutrifft,aber sicher nicht auf C.K. Ich finde die beiden sind am ehesten: Berlin. Und zwar echtes Berlin. Man merkt das sie in einer Stadt aufgewachsen sind, die in den letzten 10 Jahren so viel Zuzug hatte, der zum grössten Teil aus Menschen bestand, die die Vision hatten, der Metropole mal "zu zeigen wie man sie cool macht". Das schürt Wut. Und das erklärt den Sound von Gina und Anika. Rohe, echte, sexy Wut. KLar, die "cool Scene" versucht sie für sich einzunehmen, indem sie damit koketiert, das sogar Peaches (ihr wisst schon: Die kanadische Wahlberlinerin die als Grand Dame des deutschen Electro gilt, wegen ihren Achselhaaren) schon bei Cobra Killer IM VORPROGRAMM aufgetreten ist etc. etc. Googlet die Artikel, dann könnt ihr solche Anekdötchen zu Tausenden lesen. Aber darauf lassen die beiden sich nicht festlegen. Als gestern Abend vor dem Gig die Redakteurin in die Garderobe kam, um zu fragen was sie alles in ihrer Ansage sagen soll, und sie die Peaches-Nummer anschnitt, schallte ihr sofort ein rigides "Nein! Keine andere Namen in der Ansage." entgegen. Ihr könnt Cobra Killer nicht vor euren Karren spannen, für nichts. Das sie gerade mit einem Mandolinenorchester auf Tour waren bestätigt es wieder nur: Sie machen was sie wollen, ohne Rücksicht auf Verluste, und somit erklärt sich auch meine Überschrift. Check ´em out, you have to.


Nach ihrem Konzert (das sie um 4 Minuten überzogen weswegen der BR ihnen gleich, 30 Sekunden nach Zeitüberschreitung den Saft abdrehte - was sie nicht aufhielt) gingen wir dann noch alle in den anderen Saal zum Auftritt von Deichkind. Und was soll ich sagen: Grossartige Show! Ein Konzert mit erstklassigem Entertainmentpotenzial. Wenn die noch mal kommen, gehen wir da alle zusammen hin, ja?

Mittwoch, November 23, 2005

Wahrscheinlich der Winter

Man merkt es wird Winter, man ist nicht mehr so viel auf der Strasse und die Menschen werden nachdenklicher. Ich bin schon fleissig den Song am schreiben, werde ihn aber aller Vorraussicht nach erst morgen posten. Muss ja auch noch Schalke gucken und ausserdem habe ich heute eine neue, silberne PS2 bekommen mit einem Haufen Spiele und da bin ich gerade leider beschäftigt. Das hat sich bis Morgen aber sicher wieder gefangen - abgesehen davon das ich wahrscheinlich eh bis tief in die Nacht spielen werde.


Gestern war ich auf dem Nena-Konzert in der Olympia Halle, weil Freunde von mir Vorband waren. Da liefen echt komische Leute rum, oder besser gesagt: da liefen gar keine komischen Leute rum. Eine riesen Halle überfüllt mit Normalos...das war mir irgendwie unheimlich, weiss auch nicht warum.

Dienstag, November 22, 2005

Boah, war die scheisse.


Ich habe heute zum aufstehen den "Rolling Stones Rock´n´Roll Circus" geguckt, in dem auch unter anderem ein Auftritt von "Dirty Mac" war. Das war ja John Lennons Band kur vor dem Beatlessplit, vor allem mit Eric Clapton an der Lead Guitar. Also eher so ein Noiseprojekt das nur Bluesimprovisationen spielte. Ich glaube die gab es auch nur 4 Auftritte lang. Ich habe irgendwann einmal ein Interview mit Clapton gelesen in dem er erzählte, das sie immer an Flughäfen probten und so. Und das sie auf den paar Auftritten ausgebuht wurden. Allerdings nicht, weil es nicht gefiel, sondern wegen der "Gastsängerin", der Mörderin der Beatles, Yoko Ono.


Die war die ganze Zeit am Bühnenrand, dann stand sie plötzlich auf, ging ans Mikrofon, an dem auch ein Geiger stand und jaulte Non-Stop-Avantgarde-Jodelei ins selbige. Nicht auszuhalten. Das wäre natürlich der ideale Zeitpunkt um 2 Euro ins Phrasenschwein zu werfen, denn wenn man das gesehen hat, fällt einem unwillkürlich der schöne Spruch "Kunst kommt von Können" ein. Und Yoko kann/konnte es eben nicht. Man merkt richtig, wie sie unter dem Deckmantel der Liebe ihren Mann dazu brachte es für eine gute Idee zu halten wenn sie täte, was sie tat. John Lennon stand auf der Bühne, spielte Gitarre und lachte sich tot.

Das führt wiederum zu meiner Theorie, das Beziehungen zwar super sind und wir für nix anderes leben, aber das ihr Knackpunkt eben auch das killen von Kreativität ist. Wer verliebt ist, der kann sich auf nix mehr konzentrieren, die eigene Stimme wird von Herzklopfen und schmachten übertönt. Kreatives arbeiten ist somit unmöglich. Ich konnte noch nie besonders gut Songs schreiben, wenn ich in einer Beziehung war. Von Geschichten oder Texten mal ganz abgesehen. Selbst Songs über die Liebe kommen leichter von der Hand, wenn man sie gerade nicht hat. Und somit wäre auch klar, warum Yoko Johns Untergang war. Eine mittelklassige Fluxuskünstlerin (das war ja das Problem am Fluxus: Talentierte Menschen zelebrierten sinnlose Mittelmässigkeit, so das die Mittelmässigen unter ihnen kaum auffielen) profiliert sich über einen der zwei besten Songwriter aller Zeiten. Das einzig gute was dabei noch herauskam war der Song "Woman". Oder um einen Song von King Rocko Schamoni zu zitieren:

"Ich glaube nicht -oh no- das ich mit Yoko Ono zusammenleben könnte.
Oh no no no no- wir würden uns wohl nicht verstehen."


BTW: Man könnte auch die Ärzte zitieren, die es einst in ihrer kürzesten Single schafften, die Yoko Ono Problematik mit einem Song über Schlussmachen zu verbinden:

"du hast mir nichts als pech gebracht,
hast mich nur belogen
du hast mich laecherlich gemacht
mein konto ueberzogen -

du nervst noch mehr als yoko ono
du gehst mir ewig auf den sack
du haust nicht ab aus meiner wohnung
du hast einen beschissenen musikgeschmack
"

Montag, November 21, 2005

Fairness rules O.K.


Ich bin heute mit der Mitfahrzentrale von Berlin zurück nach München gefahren und sonst zahle ich dafür immer um die 25 €, in letzter Zeit ist es sogar noch um ca. 2-3 € gestiegen. Umso erfreulicher wenn jemand Leute mitnimmt, damit man sich den Sprit teilt, und nur den. Ein älterer Trucker, der sowieso immer nach München pendelt, am Anfang der Woche und er wollte 20 € für eine Fahrt von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof. Gut zu wissen, das der ein oder andere doch noch verstanden hat, was ein fairer Deal ist. Gleich gehts zum Griechen,denn es ist ja schliesslich Montag Leute. Also, Prost.

Samstag, November 19, 2005

P.S.: Darum hat niemand gebeten...

Theorie und Theorie


Nehmen wir mal an, deine Tochter weckt dich an einem Samstagmorgen gegen 8 Uhr und will die Schlümpfe gucken und dazu einen der Kekse essen, die du am Vortag mit ihr gebacken hast. Nehmen wir noch an, das zwei Stunden später ein Freund dich anruft um dir zu sagen das er ziemlich betrunken sei, durchgemacht habe und nun für Robbie Williams Karten ansteht und nicht weiss warum. Und nehmen wir doch auch noch an, das neben ihm in der Schlange ein druffer Typ steht, der behauptet Kölner zu sein und der nur ansteht um "Tickets" zu bekommen, weil er gehört hat das es da welche gibt. Und wenn wir dann noch annehmen, das nach diesem Telefonat dein Mitbewohner in der Küche vor dir steht und sagt er werde nun Pfannkuchen zum Frühstück machen, weil er davon geträumt habe. Wenn all dies genauso abläuft, dann ist es doch verständlich, das einen das Gefühl beschleicht einen äusserst bizarren Tag vor sich zu haben.......oder?

Freitag, November 18, 2005

Die Charts


Meine Top 3 Spökis der letzten Woche.

Platz 3: Als ich mit Töchterchen aufm Spielplatz war, habe ich drei Jungs beobachtet die so um die 8 Jahre altwaren und eine mir bis dato vollkommen unbekannte Spielart für diese Altersklasse praktizierten: Concept Playing. Die Männer standen fachmännisch vor dem Turm mit der Rutsche und diskutierten ernsthaft, so richtig mit Hand grüblerisch am Kinn und so, wie dieser Turm am besten in die Luft zu sprengen sei. "Wir müssen 2 Zeitbomben hier unter der Rutsche plazieren!" "Quatsch, das bringt doch gar nichts. Eine Atombombe muss her, die legt alles in Schutt und Asche!" "Bist du doof? Da gehen wir doch auch drauf! Und der Kirchturm hier geht auch kaputt. Ne, das ist zu stark!" "Stimmt!" So ging das noch sehr lange weiter und ich bewunderte die kleinen Jungs für ihr Fachwissen und ihre eloquente Actionfilmausdrucksweise. Dann haben sie aber angefangen 16-Tonner zu spielen (ich wusste in dem Alter noch nicht einmal was das sein soll!) und über den Spielplatz zu rennen und mein Interesse erlosch wieder. Aber der Bombentalk hat mich echt beeindruckt.

Platz 2: Gestern im relativ menschenleeren Tierppark Hellabrunn. "Papa,was sind das für Tiere?" "Das sind Pelikane." "Die sind traurig!" "Warum?" "Weil die nicht zu Hause sind." "Stimmt, die wurden hier her gebracht, damit wir uns die angucken können." "Papa, ich will NIE wieder in einen Zoo gehen. Die sperren die Tiere ein!" "Ok, geht klar." 5 Minuten nach verlassen des Zoos: "Papa, das war sooooo schön im Zoo!"

Platz 1: Die beste Freundin ruft an. Liebeskummer. Klassischer Trostratschlag: "Geh aus, triff dich mit Freunden, mach einen drauf, lenk dich ab!" Unklassischste Antwort aller Zeiten: "Ich hab hier keine Freunde zum feiern. Die Leute die ich hier kenne haben entweder Kinder oder sind Schauspieler!" Grossartiger Lachkrampf meinerseits.

Mittwoch, November 16, 2005

TILTW


"Trailers i like to watch". Ja, heute war auch wieder ein aufregender Tag, wir haben viel gesehen, darunter auch das ein oder andere was man nicht gesehen haben muss, wie das Münchener Spielzeugmuseum am Marienplatz. Das ist aber gerade alles nicht so relevant wie die Tatsache, das man DAS HIER gesehen haben MUSS! Die grosse Kunst des Trailerns in Perfektion. Ich liebe Trailer ja sowieso, wenn sie gut gemacht sind, machen sie mir so einen Spass...ich weiss noch wie ich mal vor Jahren einen Trailer für "Dude, wheres my car?" in Santa Cruz im Kino sah und sofort wusste das ich diesen Film sehen muss. Ich reiste einen Tag vor Kinostart ab. Danach habe ich mir ein halbes Jahr lang den Trailer im Internet auf der Filmhomepage angeguckt, bis der Film endlich im deutschen Kino anlief. Was soll ich sagen: Ich wurde nicht enttäuscht. Ein unterschätzter Film, der mir nach wie vor sehr sehr viel Spass bereitet. Für diejenigen, die jetzt schon wieder vergessen haben, worum es eigentlich geht, eine Premiere: Der gleiche Link zum zweiten Mal im selben Post! Ihr müsst DAS HIER sehen, wirklich!

Dienstag, November 15, 2005

Das fiele mir sonst wohl kaum auf..


das das Ausflugsprogramm der Stadt München in der Zeit zwischen offizieller Weihnachtsmarktsaison (inkl. Tollwood) und Herbstende so ärmlich ist. Die meisten Sachen gehen erst in der nächsten Woche so richtig los. Jetzt ist nämlich meine Kleine hier bei mir, und es gib nicht viele Attraktionen die ich ihr zeigen kann. Der Märchenpark hat vor 3 Wochen zu gemacht, Tollwood fängt erst nächste Woche an, heute habe ich im Kindertheater angerufen für die Nachmittagesvorstellung der Biene Maja, aber weil gestern niemand reserviert hat, fällt die heutige Vorstellung aus. Jetzt gehen wir halt auf den Spielplatz, gestern waren wir im Deutschen Museum und Morgen steht dann wohl Hellabrunn auf der Karte. Bleibt mir noch der Fernsehturm für Donnerstag und evtl. die Kinderküche hier bei mir um die Ecke, wenn die nicht so Hammerteuer wär...Und dann Kino am Freitag, falls was läuft was die Dame noch nicht gesehen hat. Samstag gehts dann zurück nach Berlin. Volles Programm, Leute, volles Programm. Dann lerne ich München auch immer wieder neu kennen...Oh, Spielplatztime! Bis später!

Donnerstag, November 10, 2005

Die Angst..


..vor dem weissen Blatt Papier. So behauptet man auf jeden Fall heisse eine der grössten Berufskrankheiten von Autoren. Ich muss gerade ein Drehbuch schreiben, und ich kenne diese Angst nicht sehr gut. Ich fange einfach anzu schreiben bis ich eine erste Version fertig habe, voller Fehler und Unelegantheiten und dann geht die Arbeit erst los. Das Buch das ich gerade schreibe, soll ein Musical werden und da gestaltet sich die Schreibarbeit als etwas komplizierter als gedacht, denn ich muss zwischendurch Songtexte schreiben für Lieder die noch gar nicht geschrieben wurden. Ich sollte also bei jedem Song eine zumindest halbwegs konkrete Vorstellung haben, wie der Rhythmus und der Musikstil aussieht. Jetzt habe ich schon die ersten drei Seiten und 1 1/2 Songs. Es läuft ganz gut. Die Angst vor dem weissen Blatt Papier überkommt mich eher hier im Blog. Die letzten Tage waren so was von unspektakulär, das ich nicht wusste was ich euch schreiben sollte. Ich war eigentlich nur damit beschäftigt, möglichst viele CDs in meinen Geburtstags-U2-Ipod zu lesen. Und währenddessen habe ich immer Solitär gespielt. Mehr war nicht, ehrlich. Das ging dann schon mal gut und gerne bis 3-4 Uhr morgens, un dich fiel dann erschöpft ins Bett. Spannend, nicht wahr? Ausserdem war ich ein bischen beleidigt über die schlappe Teilnahme am Podcastsongclash. 5 comments, das ist ja wohl nicht schwer, das da mal jeder von euch irgendein Wort reinschreibt! "Bindehautentzündung" und "Esoteriktage" sind doch schon sehr gut, da lässt sich doch was draus machen! Jetzt schreibt noch was, damit wir auf fünf kommen und jeder von euch das Gefühl hat, dabei gewesen zu sein. Der Begriff "TO" gülded übrigens nicht. Morgen fahr ich nach Berlin und dann ist ab Samstag meine Tochter für eine Woche bei mir, mal sehen wie oft ich dann zum schreiben komme....aber ich könnte ja vielleicht mal mit ihr Podcasten...? Mal sehen. Ich schreib jetzt noch ein bischen und räume dann auf für Madame und ihr schreibt noch Begriffe unter "Rudi Carell bloggt" . Übrigens: Der Post hiess so, wegen "Lass dich überraschen". Alles Klar, Doktor? Wir haben alle was zu tun, auf los gehts los.

Montag, November 07, 2005

Schlag zu!

Das scheint doch das Turboschnäppchen des Jahres zu sein! Da muss man doch zuschlagen! Ich zöger noch, sehe aber astronomische Rekordpreise auf uns zu kommen.

Samstag, November 05, 2005

Rudi Carrell bloggt


Also, der Podcastsong kam wohl nicht so toll an. Zumindest was die Comments betrifft. Deswegen folgender Vorschlag: Ihr sagt mir jetzt worüber ich einen Song schreiben soll und ich werde versuchen das alles mit hineinzupacken. Natürlich halbwegs sinnvoll. Also, fordert mich heraus, strengt mich an, ab 5 Comments fang ich an zu schreiben und das Ergebnis hört ihr dann im nächsten Podcast. Ist doch ein fairer Deal, oder?

Neulich im Blog um die Ecke...

Diese Geschichte ist wirklich sehr lustig. Vor allem die Freundin finde ich hervorragend, die die ganze Zeit Getränke für ihre Freundin kauft, nur um sie dann selber zu trinken. Werde ich wohl mal in einem Drehbuch verwursten müssen, grossartig. Und die Formulierung "total vollgekotzt" regt doch wirklich die Fantasie an.

Mittwoch, November 02, 2005

Es ist schon wieder soweit...


Hier ist Podcast Nummer 4. Diesmal mit einer kleinen lo-fi Eigenkomposition mit Freestyle Lyrics, deren vermeintliche Schlechtigkeit ich hiermit schon entschuldigt habe. Nächstes Mal schreibe ich einen Text. Aber dennoch: Es ist schon so etwas wie eine kleine Bloggerhymne. Damit uns mal jemand versteht.

"Die besten Songs handeln vom Schlussmachen."


Eine weit verbreitete Meinung. Lange habe ich dem zugestimmt, aber in letzter Zeit höre ich immer öfter grossartige Songs über die Liebe und nicht das danach. Und weil ich nicht will das ihr ziellos durch den Dschungel überflüssiger Lovesongs watet, hier nun ein kleiner Kanon, der tollsten deutschsprachigen Songs über die Liebe. Die Schlussmachnummern sind dann das nächste mal dran.

Natürlich müssen wir mit dem Grossmeister anfangen. Bernd Begemann hat schon Massen an Songs geschrieben und eine Menge Perlen. Ich entschied mich für "Sie blieb niemals stehen" weil das ja quasi von einer ersten Liebe handelt:

Sie war zart und hell
ein Traum in Flanell
wir sahen sie jeden Tag nach der Schule
ich stand dort herum
mit den anderen Jungs
wir wußten nicht so recht
was zu tun war
Sie ging vorbei an uns
ihr Ranzen voll von Büchern
geradeaus ihr Blick
ihr Kopf umweht von Tüchern

Und sie blieb niemals stehen
doch sie war wunderschön
und das ließ sie uns sehen
sie blieb niemals stehen

Ich hörte mich um
ich kniete mich rein
sie schien eine höhere Tochter zu sein
sie hatte ganz andere Kurse als ich ich wußte nicht
wie man mit so einer spricht
Also sah ich ihr nach wie sie verschwand hinter roten Steinen
stellte mir vor wie es wäre
bei ihr zu sein
ganz alleine...

Doch sie blieb niemals stehen
und sie war wunderschön
und das ließ sie mich sehen
sie blieb niemals stehen

und
da geht sie
da geht sie

Ach wäre das schön, wenn man nochmal die erste wirkliche Liebe erleben dürfte, oder? Dafür gibt es ja solche Songs, die einen wenigstens daran erinnern.
Kommen wir zu einer aktuellen Band, die mein momentanes Lieblingsalbum gemacht haben: Hund am Strand. Fabi hat die ja acuh schon mal angepriesen, und ich muss euch sagen, das Album ist ne Wucht. Hier ihr schönstes Liebeslied: "Neues Lied"

In der Gegend von Malmö
die Lemminge, schau her,
springen ohne zu zögern
über die Klippen ins Meer.
Wieviele Menschen meinen,
sich nicht zu irren,
bis sie beginnen,
in Liebe zu investieren!

"Wir haben uns gefunden" ist ein neues Lied,
wenn die Nacht vorbei ist, singen wir ein neues Lied.
Die anderen, ach egal, das ist der Unterschied,
wenn der Morgen graut, singen wir ein neues Lied.

Und in den Tiefen des Meeres,
die Fische, das steht fest,
schwimmen auch im Dunkeln,
wieder zurück in ihr Nest.
Wieviele Menschen meinen,
sich nicht zu irren,
bis sie beginnen,
in Liebe zu investieren!

"Wir haben uns gefunden" ist ein neues Lied,
wenn die Nacht vorbei ist, singen wir ein neues Lied.
Die anderen, ach egal, das ist der Unterschied,
wenn der Morgen graut, singen wir ein neues Lied.

Und ich sitze am Schreibtisch.
Und vor mir liegt ein Papier.
Und die Worte die draufstehen,
ja die widme ich dir:
Wieviele Menschen meinen....etc.

Sehr schönes Lied einer sehr schönen Band. Vom Hund zu Katze, der Band von Klaus Cornfield. Auch hier ein schönes Lied über eine vemeintlich unglückliche Liebe. Aber irgendwie..ich weiss nicht. Auch unglückliche Lieben können einen erfüllen. Nicht auf ewig aber immerhin eine ganze Zeit lang. Deswegen ist dieses Lied wohl auch so schön geraten. "Soviel geraucht"

Man sagt als du klein warst
Hast du deine Mutter getreten,
Deine Schwestern gebissen
Und Spielkameraden geschlagen.

Warum muss ich armer Kerl
Immer nur an die bösen Mädchen geraten?

Als ich von der Bühne sprang
Und meine beiden Beine brachen
Hast du finster gelächelt und leise gesagt:

Warum muss ich armes Ding
Denn immer nur an die lebensmüden Typen geraten?

An jenem Tag hab' ich soviel geraucht,
Wie sonst in einer Woche nicht.
Ein Teufel ritt mich, unerbittlich.
Seit jenem Tag da liebst du mich.

Und ich wollt dass du dich beschissen fühlst,
Mindestens genauso sehr wie ich.
Ich hoff' ich seh' dich bald
Auch wenn's mir nicht gut tut.
Ich hoff' ich seh' dich bald
Und dir geht's gut.

An jenem Tag hab' ich soviel geraucht,
Wie sonst in einer Woche nicht.
Ein Teufel ritt mich, unerbittlich.
Seit jenem Tag da liebst du mich.


Das sollte fürs erste reichen. Hoffe es gefällt euch oder ihr habt etwas entdeckt, was ihr noch nicht kanntet. Demnächst mehr, jetzt verdaut das erstmal und schreibt mir, welche Songs euer Herz aufgehen lassen.